"Irgendwo"-Festival

,,Ein Kultur-Leuchtturm für die ganze Stadt“

"Irgendwo"-Festival startet am 1. Juni

Zugegeben, der Eingang ist etwas schwer zu finden – noch. Denn wenn sich ab dem 1. Juni die Tore des „Irgendwo“-Festivals in der Neustadt zum dritten Mal öffnen, dürfte dieser Ort vielen Menschen bald bekannt sein. In direkter Nähe zum Raumfahrtkonzern OHB bespielen die Verantwortlichen des Festivals in der Amelie-Beese-Straße über die Sommermonate ein Gelände von etwa 5000 Quadratmetern.

Und inzwischen ist aus der ehemals brachliegenden Fläche inmitten großer Betonbauten ein Ort für kulturelle Vielfalt geworden. Derzeit wird dort fleißig gehämmert, gestrichen, gefegt und geträumt: Im Verein Kulturbeutel e.V. engagieren sich circa 20 Mitglieder sowie über 85 Unterstützer und Unterstützerinnen ehrenamtlich für dieses Kleinod am Bremer Flughafen. Sie machen es nicht nur in Bremen, sondern deutschlandweit zu einem einzigartigen Projekt.

Ab dem 1. Juni und bis zum 9. September können die Gäste hier in der Neustadt bei drei Veranstaltungen in der Woche ins Open-Air-Kino gehen, auf Konzerten Singer-Songwriter und lokale Berühmtheiten der Musikszene bewundern, an Workshops teilnehmen oder Lesungen und Theatervorführungen sehen. ,,Wir möchten ein Raum für alles sein, was Menschen begeistert“, fasst Andreas Kurowski, ein Vereinsmitglied, den Grundgedanken hinter dem „Irgendwo“ zusammen.

Der Student berichtet, dass die freie Kulturszene in der Hansestadt sehr gut vernetzt ist und hier einige ihrer Akteure und Akteurinnen einen geeigneten Platz finden, um ihre spannenden Ideen zu verwirklichen. ,,Unser Gelände ist ständig im Wandel begriffen, wir setzen Vorstellungen um und begrüßen neue Menschen, die sich mit ihrem jeweiligen Wissen und ihren Einfällen einbringen möchten.“ Unterstützt wird das gesamte Projekt übrigens unter anderem durch die Hollweg-Stiftung, dessen Initiator Uwe Hollweg im Verwaltungsrat der Sparkasse Bremen sitzt.

Standen im vergangenen Jahr noch sechs Partynächte auf dem Programm, sind für 2019 nur vier der Events geplant. ,,Diese benötigen wir jedoch, um unsere Kosten über die gesamte Dauer des Festivals auszugleichen. Außerdem ist das Feiern unter freiem Himmel ein fester Bestandteil des Kulturbegriffs, der unsere freie Szene prägt“, sagt Kurowski über die Veranstaltungen. Dabei ist ein frühes Erscheinen übrigens ratsam: Im letzten Jahr kam es wegen des großen Andrangs oft früh zum Einlassstopp.

Der Verein Kulturbeutel organisiert sich bei der Arbeit an dem Festival in vielen unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften (AG). Es gibt beispielsweise AGs zur Pressearbeit, zum künstlerischen Programm und vielen weiteren Themenbereichen. Einmal wöchentlich werden die wichtigsten Dinge in einem Plenum erläutert und gemeinsam Entscheidungen getroffen. „Jeder soll mitgenommen werden, und dementsprechend wird manchmal auch etwas länger diskutiert“, berichtet Kurowski über die internen Prozesse des Kollektivs, das seine Grundwerte bei der Gründung vor einigen Jahren in einem Manifest festgehalten hat. Ein umfassendes Lärmschutzkonzept mit großen Wassertanks und gedämmten Basslautsprechern zeigt, dass das Veranstaltungsteam des bunten Angebotes auch auf die Bedürfnisse der Anwohner und Anwohnerinnen achten – es gibt sogar eine Telefonhotline für eventuelle Beschwerden.

Die Politik bescheinigte dem Verein, dass er sich in der Diskussion über eine Genehmigung des Festivals ständig offen und kompromissbereit zeigte. ,,Wir sollten diesem Engagement Rechnung tragen und diesen Kultur-Leuchtturm für die ganze Stadt erneut unterstützen“, sagte beispielsweise Johannes Osterkamp aus der Grünen-Fraktion der Bürgerschaft. Miriam Strunge (Linke) sieht ebenfalls „die Ausstrahlungskraft des Projektes weit über die Stadtgrenzen hinaus“.

Weitere Informationen und das aktuelle Programm über das „Irgendwo“-Festival finden sich hier.

Autorenbild Tjark Worthmann

Von Tjark Worthmann

Ich fahre am liebsten mit der Vespa oder der Schwalbe durch unsere schöne Hansestadt und entdecke dabei immer wieder geheime Wege und versteckte Orte.

Mehr Artikel von Tjark

SPOT durchsuchen

Welcome in Bremen

Neu in Bremen: Umziehen für die Ausbildung oder das Studium

Finanzielle Unterstützungen ausschöpfen –
und Begrüßungsgeld empfangen

Weiterlesen …
Top-EventEvents
Lange Nacht der Bremer Museen
Top-ImmobilieImmobilien

Attraktive Neubauwohnungen mitten im schönen und grünen Brokhuchting

105.51 m²4.0 ZimmerBaujahr: 2020
28259 Bremen316.500 €
×